Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Freitag, 6. März 2015

Claus Kleber (ZDF) als "Maulhure des Jahres"

Albrecht Müller mag Claus Kleber nicht. Auch die Glaubwürdigkeit von Claus Kleber (ZDF) müsse "im Mark" erschüttert werden, forderte Albrecht Müller die Leser seiner NachDenkSeiten am 21. März 2014 auf.
 
Am 15. Mai 2014 schrieb Albrecht Müller in seinem Artikel mit dem vielsagenden Titel "Darf man von Gleichschaltung der Medien sprechen? Und davon, dass die Demokratie höchst gefährdet ist?" über Claus Kleber:
"Wenn ich zum Beispiel des Abends im Heute Journal Claus Kleber über den Ukraine-Konflikt moderieren höre und sehe, wenn ich eine halbe Stunde später den Tagesthemen-Moderator Thomas Roth verfolge, dann kann ich Gleichschaltung am lebenden Objekt studieren: Der Russe ist das böse, der Westen ist das gute. Das Schema liegt fest. Und nicht nur bei diesen öffentlich-rechtlichen Sendern, sondern auch beim Gros der anderen Medien. Was nicht in dieses Schema passt, wird weggelassen." (Albrecht Müller)




Wen wundert's, wenn am 28. Dezember 2014 der Herausgeber des Blogs "Propagandaschau", welcher ein grosser Anhänger von Albrecht Müller und der NachDenkSeiten ist (praktischer jeder NachDenkSeiten-Artikel erhält bei der Propagandaschau einen eigenen Hinweisartikel), den verhassten Claus Kleber als "Maulhure des Jahres 2014" diffamiert?  Der Herausgeber der Propagandaschau schrieb also am 28. Dezember 2014 über Claus Kleber:
"Er weiß mehr als die Experten der Vereinten Nationen, kann Bombardements, mörderische Wirtschaftssanktionen, sowie Mord und Totschlag als humanitäre Taten und im selben Atemzug Hilfskonvois als Verbrechen gegen die Menschlichkeit verkaufen. Gewaltsame Staatsstreiche durch faschistische Milizen werden durch ihn genauso elegant zu Akten der Befreiung umgedeutet, wie Wahlen und Referenden zu völkerrechtswidrigen Annexionen umdeklariert. Er ist der geborene Verkäufer seiner selbst und höchst talentierter Verdreher der Wahrheit im Auftrag einer Ideologie mit dem Anspruch der Weltherrschaft. Einer wie er hätte unter Goebbels genauso Karriere gemacht, wie unter Nixon, Stalin oder Mao. Frei von störenden Skrupeln, hinderlicher Moral oder dem Anspruch eines konsistenten Wertesystems, dafür aber flexibel wie Gummi und sauber wie Teflon. Die Maulhure 2014 ist… Claus-Detlev Walter Kleber.
Mit 4.686 bei insgesamt 44.221 abgegebenen Stimmen konnte der ZDF-Mann die nicht minder begabten Realitäts- und Wahrheitsfälscher, Lügner und Hetzer Golineh Atai (3279 Stimmen) und Günther Jauch (2694 Stimmen) von der ARD auf die Ränge verweisen."  (Propagandaschau)


Obwohl die Propagandaschau am 28. Dezember 2014 diese rufmordähnliche Kampagne gegen den ZDF-Journalisten fuhr, adelten die NachDenkSeiten die Propagandaschau in ihren "Hinweisen des Tages" vom 7. Januar 2015 mit einem Auszug aus einem Propagandaschau-Artikel über Claus Kleber (und andere Journalisten) und einem Link auf dieses Hetz-Blog. Selbstverständlich ohne kritische Anmerkung.



Verantwortlich für die "Hinweise des Tages" vom 7. Januar 2015:  Jens Berger

Kommentare:

  1. Peter Kittsteiner meint:
    "Chapeau dafür!"
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/03/05/was-der-volkermord-an-den-armeniern-und-der-krieg-in-der-ostukraine-gemeinsam-haben/comment-page-1/#comment-33787

    Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Tja, wie auch immer.......die Herren und Damen Journalisten brauchen doch nur sachlich, fundiert und wahrheitsgetreu berichten um solche Titel zu vermeiden.
    Nur leider tun sie eben genau das nicht.....also paßen die Aussagen dieser Seiten ziemlich genau zu den genannten Personen.

    AntwortenLöschen
  3. Lol

    Naja, bei Nato-Klebers zwangsgebührenfinanziertem 600.000€-Gehalt ( http://meedia.de/2008/11/14/zdf-verdoppelt-gehalt-von-claus-kleber/ ) wird ein kleiner Praktikant zur Verteidigung der nicht vorhandenen Integrität locker aus der Portokasse bezahlt.

    AntwortenLöschen
  4. Lange bevor die Propagandaschau zu dem Kraftwort "Maulhure" griff mussten sich die Medienkonsumenten schon einiges an Schimpftiraden und Herabwürdigungen anhören: Putin-Trolle, Verschwörungstheoretiker, Empörungsjunkies, paranoide Spinner.

    In anderen Artikeln wurden und werden ganze Völker zu Betrügern gestempelt, unbequeme Premierminister beleidigt, zwischendurch mal ein Präsident ohne haltbare Gründe aber dafür mit viel sensationsgeilem Gesabber abgesetzt, Oppositionspolitiker in Talkshows primitiv bepöbelt, usw usf

    Und jetzt stellen die Damen und Herren von der Qualitätspresse fest: Die Leser beißen zurück!

    Finden Sie nicht, es ist mal an der Zeit für eine kleine selbstkritische Analyse?

    AntwortenLöschen
  5. Bei den Hexenverfolgungen wurden aus heutiger Sicht völlig haltlose Vorwürfe herangezogen.

    Bei der von Ihnen sogenannten "Journalistenhatz" werden Fakten und Tatsachen genutzt um die vorsätzliche Falschinformation der Menschen durch die zwangsfinanzierten Medien aufzuzeigen!

    Ist es Ihnen nicht peinlich hier einen solchen Versuch der Verteidigung von OFFENSICHTLICHEN Lügnern zu starten?

    Im Informationszeitalter wird es immer schwieriger die Massen gezielt zu steuern und zu verblöden. Es gibt genügend andere Informationsquellen und der Informationsaustausch zwischen den Menschen geschieht auch immer schneller. Ihnen schwimmen langsam die Felle davon......

    AntwortenLöschen
  6. kein einziger inhaltlich gehaltvoller Kommentar. Alles Lügenpresse-Schreier.
    Dabei ist so haltlos wie perfide, wenn einer wie Albrecht Müller, mit einem gewissen Renommee, schreibt, es sei Gleichschaltung, wenn verschiedene Medien den Bösen böse nennen.
    Wenn alle Medien sagen: der Himmel ist blau - sind die dann gleichgeschaltet?

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß nicht an wen ich mich richten soll. Ich bin zufällig hier gelandet und finde nirgends einen Namen aber egal.

    Ich danke Ihnen jedenfalls, wer immer Sie auch sind, für die Adresse der Nachdenkseiten, Gott hab´ Sie seelig. Ich komm´ gerade von dort (wohin Sie mich mit Ihrem Hinweis schickten) und was soll ich sagen? Ich verstehe nicht, wieso ich nicht früher darauf stoßen durfte. Das ist genau die Seite nach der ich schon jahrelang gesucht habe.

    Vielen, vielen Dank, unbekannter Helfer.

    PS: Die Propagandaschow scheint auch nicht schlecht zu sein aber die schaue ich mir am abend an, wenn ich wieder Zeit habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym
      "Ich finde nirgends einen Namen"

      Hier:
      http://journalistenhatz.blogspot.ch/p/blog-herausgeber.html

      Löschen
  8. Das hier ist der bekannte Faschist »Herr Karl«. Bekannt auch durch seine Denunzianten-Facebooksites und seine kriminelle Vergangenheit diverser Accounts, die regelmäßig durch Bekanntwerden seines Realnames oder wie im letzten Falle durch die Justiz geschlossen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum besseren Verständnis für "Nicht-Eingeweihte":

      Pantoufle meint dieses Blog, welches "durch die Justiz geschlossen" worden sei: http://herrkarlsblog.blogspot.ch/

      Löschen
    2. panty, leg dir mal ein buch zu, in dem der begrif "faschist" erklärt wird, wenn du schon zu blöd bist, es auf wikipedia nachzugucken

      https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

      aber, ich verstehe (weil ich gerade noch mal "die seelen im feuer" von sabine weigand nachhöre), daß für dich "faschist" wohl das zeitgemäße pendant zu "vom teufel besessen" ist ... also ausdruck eines hysterisierten mobs für alles, was ihm "fremd" ist.

      für mich jedenfalls ist es eher der mob, der "faschistisch" ist, und "die hexe" eben alles, was irgendwie "weg" muss.

      weia, panty, du bist soooo peinlich ...

      Löschen
  9. du dankbarer Anonym, wenn ich Zeit habe, lache ich über deinen Witz mit Gott und seeelig...

    AntwortenLöschen
  10. WDR-Redaktor Udo Stiehl auf Twitter:
    "Sagt mal, Kollegen von @ZDFheute, sollte eine Bezeichnung wie "ZDF-Staatsmaulhure Gerster“ nicht endlich das Justiziariat beschäftigen?"
    https://twitter.com/udostiehl/status/573961101043326976

    Und Udo Stiehl weiter:
    "@niggi Der Domaininhaber ist leicht zu ermitteln - und bekannt. Zudem sollte man nicht vor solcher Hetze kuschen. @zdfheute"

    Es könnte interessant werden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Udo Stiel weiter:
      "@M_Draeger Das Problem kann wohl nur angegangen werden, wenn die Hetze zunächst gestoppt wird - es handelt aber niemand."

      "@stanglfr propagandaschau punkt de @niggi @ZDFheute"

      Udo Stiehl scheint auch "die Schnauze voll" zu haben...

      Löschen
  11. Was sagen Sie zu der Aussage des ehemaligen Spiegel-Online Journalisten Vlad Dan Georgescu:

    “Es gibt auf dem Papier eine freie Presse. Aber das ist Makulatur. Weil letzten Endes jeder kritische Artikel oder jedes kritische Thema,dass bestimmte Interessensgruppierungen tangiert, einfach nicht erscheint, nicht publiziert wird, abgelehnt wird. Und deswegen bin ich auch der Meinung, dass dieser Begriff der Lügenpresse gar nicht zu trifft oder eher noch sogar ein Kompliment wäre. Eine Lüge wäre, wenn man überhaupt etwas schreibt. Das ist eine Zensur die offiziell ja nicht existiert, aber eine Zensur die ganz ganz perfide funktioniert. Indem man jemand einfach die wirtschaftliche Existenz, jener, die kritisch berichten wollen zerstört.”

    https://www.youtube.com/watch?v=HV1CzE3pldE

    Danke im Voraus für Ihre Antwort!

    AntwortenLöschen
  12. Kritik als Rufmordkampagne zu bezeichnen ist natürlich auch eine Möglichkeit, selbige zu unterdrücken.

    AntwortenLöschen
  13. Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld..................ich glaube Ihre Dokumentation war ein Schuss ins Leere!

    AntwortenLöschen