Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Dienstag, 5. Mai 2015

"Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle"

"Kann man russische Motorradrocker nicht einmal aus Anlass der Feiern des Kriegsendes vor 70 Jahren ohne Häme fahren lassen?"  (Albrecht Müller in den NachDenkSeiten)
 
 
Albrecht Müller mag den Deutschlandfunk nicht. Deren Journalisten seien in den USA gehirngewaschen worden, meint Albrecht Müller.  Der Deutschlandfunk hingegen mag die Nachtwölfe nicht. Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle, die Stalin-Flaggen schwenken, heisst es zu recht. Es sind Nationalisten und Gewalttäter.
 
Die "antifaschistische Siegestour" der Nachtwölfe
©Copyright 2015 Marian Kemensky
 

Hier der köstliche Kommentar von Michael Watzke (Deutschlandfunk):
 
"Die Russen kommen!" Vor siebzig Jahren war das mal ein Schreckensruf. Heute in Dachau musste man mitleidig lächeln, als die Russen kamen. Ein Häuflein verblendeter Spinner mit blau-weiß-roten Wink-Elementen an ihren Yamaha-Motorrädern. So peinlich, man will nicht glauben, dass der russische Staat unter Putin diese verrückten Gestalten unterstützt, sogar hofiert. In Österreich begleiteten Mitglieder des russischen Diplomaten-Korps die Nachtwölfe - schließlich ist ihr Chef ja Mitglied im Verein. Das wäre so, als würde Angela Merkel auf dem Sozius eines Hells-Angel-Rockers Platz nehmen. Irgendwie schwer vorstellbar. Wladimir Putin aber ist nichts zu billig. Ihn ficht es nicht an, dass die zivilisierte Welt über ihn und Russland den Kopf schüttelt. Er hofft, der Westen habe Angst vor dieser Schießbuden-Truppe in Lederkutten mit zähnefletschenden Wolfsköpfen. Dann könnte sich der lupenreine Demokrat in Moskau als starker Beschützer russischer Interessen und Bürger feiern lassen. Schaut her, der Westen hat Angst vorm russischen Wolf. Deshalb sollte man Putin nicht den Gefallen tun, dieses rollende Rubel-Rudel aufzuhalten. Es knattert eh nur noch in Rüdelchen-Stärke durch Deutschland. Diese Nachtwolf-Rocker entlarven sich selbst. Sie sind zum Heulen komisch.

Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle 

Heute in der KZ-Gedenkstätte Dachau wollten sie picknicken. Das sei in Russland so üblich. Wahrscheinlich hatten sie ihre Grillwürstchen in der Satteltasche dabei. Man darf ihnen das nicht verübeln. Diese Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle kennen nichts als den Stolz auf ihr Russentum. Sie verklären die Geschichte zu einer russischen Heldensaga und haben nie gelernt, wie man der Opfer einer grausamen Diktatur angemessen gedenkt. In Russland gibt es seit November vergangenen Jahres keine einzige Gulag-Gedenkstätte mehr. Die letzte, Perm-36, musste schließen, weil ihr die örtliche Verwaltung Strom und Wasser abgedreht hatte. So geht Erinnerungs-Kultur in Russland - angesichts von mindestens drei Millionen Toten der stalinistischen Säuberungen. Die Nachtwölfe schwenken gern russische Fahnen mit dem Konterfei Josef Stalins - des nach Adolf Hitler mörderischsten Diktators des 20.Jahrhunderts"

Hier weiterlesen...

Kommentare:

  1. siehe auch: "Die Nacktwölfe kommen"
    https://kosmologelei.wordpress.com/2015/04/16/die-nacktwolfe-kommen/

    AntwortenLöschen
  2. Ewiggestrige reden verharmlosend von "Väterchen Stalin"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jürgen Elsässer - auch er ein Pseudolinker - etwas genervt über die Kritik an den Nachtwölfen:
      " Manche hier quatschen über die Nachtwölfe wie die Blinden von den Farben. Einfach nur mega-peinlich. Wenn Ihr keine Russen mögt, dann bleibt bei den Yankees und lasst Euch verwursten!"
      https://www.facebook.com/juergen.elsaesser/posts/10204705272927077?comment_id=10204709211665543&offset=0&total_comments=74&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

      Löschen
    2. Ob die linken Putinversteher jubeln, wenn Marine Le Pen Präsidentin wird...?

      Löschen
  3. Die NachDenkSeiten verlinken und bewerben häufig die Propagandaschau.
    Dort springt man ob dem Artikel von Michael Watzke breits schäumend im Fünfzack. An der Grenze zum Rassismus sei dieser Artikel...
    https://propagandamelder.wordpress.com/2015/05/05/propagandameldungen-vom-05-mai-2015/comment-page-1/#comment-11723

    AntwortenLöschen
  4. Die Querfröntlerin Susan Bonath will Jutta Ditfurth (wieder einmal) verklagen...

    http://abload.de/img/2linksfraktionen8qukw.png

    AntwortenLöschen
  5. "Die Eurasienfaschisten sind in Berlin angekommen." (Irma Kreiten)
    https://www.facebook.com/irma.kreiten/posts/923712841005707?pnref=story

    AntwortenLöschen
  6. "Der Deutschlandfunk hingegen mag die Nachtwölfe nicht. Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle, die Stalin-Flaggen schwenken, heisst es zu recht"

    Warum zu recht? Sie erkennen also nicht die dummdreiste Beleidigung?

    "Ein Häuflein verblendeter Spinner mit blau-weiß-roten Wink-Elementen an ihren Yamaha-Motorrädern."

    Sind Sie so manipuliert, dass Sie die Diffamierung und Verleumdung überhaupt nicht mehr mitkriegen? "Häuflein", "Winkelemente", das ist Ihr Intellekt, sich darüber zu amüsieren?

    "Er hofft, der Westen habe Angst vor dieser Schießbuden-Truppe in Lederkutten mit zähnefletschenden Wolfsköpfen."

    Haben Sie auch was Inhaltliches, Sachliches, neben diesem Wust an Beleidigungen?
    Sie Andre, haben Ihr bewusstes Denken auf Durchgang geschaltet. Ihr Unbewusstes soufliert Ihnen das, was ihm seinerseits getriggert wurde. Ich wünsche Ihnen einen Hauch Selbstreflektion. Dann kommen Sie vielleicht herunter von Ihrem Hügel der Arroganz und Selbstgerechtigkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. doch, doch... zu recht.

      Sicher gibt es auch intelligentere Moped- und Motorradfahrer. Einige können sogar dichten...

      Löschen
  7. "Sixt kürt Claus Weselsky zum Mitarbeiter des Monats
    Kategorie: Promotion"

    https://www.sixtblog.de/promotion/streik-update-sixt-kuert-claus-weselsky-zum-mitarbeiter-des-monats/

    AntwortenLöschen
  8. Guter Blog zum Alltagsleben in den USA, den Sie hier auf Ihrer Seite verlinkt haben, sehr unaufgeregt, unterhaltsam und sich, soweit das möglich ist, Wertungen enthaltend: https://usaerklaert.wordpress.com/uber-dieses-blog/
    Gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  9. "Und um auch vorweg klarzumachen, dass wir uns das Etikett „Antiamerikanismus“ nicht verpassen lassen." (Albrecht Müller)
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=25959

    AntwortenLöschen
  10. Heul doch, Hartmut...
    http://www.barth-engelbart.de/?p=32471

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und von Jutta Ditfurth auch noch gerufmordet worden...
      Du Armer!
      Diether Dehm schenke dir ein Quäntchen Trost...
      http://www.barth-engelbart.de/?p=26404

      Löschen
  11. Ein 5-Sterne-Blasting-News-Journalist stellt Jutta Ditfurth Fragen...
    https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/686349601494661?comment_id=686640501465571&offset=0&total_comments=19&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R1%22%7D

    Stellt er seinem NachDenkSeiten-Chef Albrecht Müller auch Fragen bezüglich der Zusammenarbeit mit den Querfröntlern Willy Wimmer und Ken Jebsen...?

    AntwortenLöschen
  12. Empfehlung: "Werner Rügemer on the evils of the United States"

    (Dies ist der neue Artikel von David Vickrey)
    http://www.dialoginternational.com/dialog_international/2015/05/werner-r%C3%BCgemer-on-the-evils-of-the-united-states.html

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön, dass sich "gewöhnliche" Bürger finden die besorgt sind um die deutsche Journalisten-Elite. Schon interessant wozu sich manche Leute bemüssigt sehen, vermutlich würden sie auch Spenden für Bill Gates (oder meinetwegen auch russische Oligarchen) eintreiben wenn diese in finanzielle Nöte geraten. Oder aber das hier sind alles bezahlte Agenten des Westens die gegen die russische Propaganda halten sollen.

    Wie dem auch sei, zu dem Kommentar von diesem Deutschlandradio-Journalisten (allein schon "Deutschlandradio"....):

    Im Übrigen, wen wunderts, er (der Verfasser des Kommentars) hat zum Teil in den USA studiert, war vermutlich noch nie in Russland. Aber klar, das ist noch lange kein Grund anzunehmen, dass er in seiner Weltanschauung einseitig ist, wohingegen der Umstand, dass russische Journalisten in Russland ausgebildet wurden sie natürlich zu billigen Kreml-Propagandisten macht.

    Die westliche Herrenmenschenattitüde die er raus hängen lässt ist kaum erträglich, was viel über das Publikum dieses Blogs aussagt, wie kindisch und hämisch man sich über diese "Bissigkeit" freut, weil sie ja angeblich so "köstlich" sei... Mich erinnert das eher an Journalismus à la "Stürmer". Das einzige was ihn entlastet ist, dass es sich um einen Kommentar handelt, nur zeigen solche Kommentare eben wessen Geistes Kind solche Journalisten sind, man also entsprechende Berichterstattung im Allgemeinen von Ihnen erwarten kann, auch neben Kommentaren.

    "Das wäre so, als würde Angela Merkel auf dem Sozius eines Hells-Angel-Rockers Platz nehmen."
    - Faszinierend wie man hier auf einmal zur Reflektion fähig ist, wo sie den deutschen Alpha-Journalisten ja normalerweise völlig abgeht (Ja ich weiss, dieser Jouranlist ist kein Alpha-Journalist, aber durch derlei Kommentare hat ers vermutlich auf einen Karrieresprung abgesehn).
    Alle anderen Vergleiche, nämlich dass man sich mal vorstellen sollte, dass sich in Berlin sowas abspielt wie in Kiew oder dass Russland gewaltsame anti-amerikanische Proteste vor der Haustür der USA unterstützt usw usw, könnte man ja endlos fortführen um die irrsinnige Doppelmoral und arrogante Selbstherrlichkeit des Westens zu beschreiben, das kommen diesen Journalisten allerdings nicht in den Sinn.

    "Ihn ficht es nicht an, dass die zivilisierte Welt über ihn und Russland den Kopf schüttelt."
    - Das ist Rassismus erster Güte, die westliche Herrenmenschenattitüde hab ich schon erwähnt, und natürlich denkt der westliche Herrenmensch, dass nur seine Gesellschaft das Prädikat "zivilisiert" verdiene. Auch wenn der Autor es nicht ausdrücklich sagt, aber mit "zivilisierte" Welt, meint er vermutlich auch die "internationale Gemeinschaft", für die sich der Westen ja gern hält, halt aber nicht ist und immer weiter an Bedeutung verliert. So ist diese Abwehrhaltung zu erklären, dieses krampfhafte Insistieren, dass wir im Westen ja zweifelsfrei die Nummer Eins sind während der Westen immer weiter auf sein richtiges Maß zurechtgestutzt wird, angesichts dessen, dass er nur einen Bruchteil der Weltbevölkerung repräsentiert, die auf Kosten anderer in "Frieden" und Wohlstand leben.

    "Diese Männer mit dem IQ einer obenliegenden Nockenwelle kennen nichts als den Stolz auf ihr Russentum."
    - Ja wir haben schon verstanden wer hier Herren- und wer Untermensch ist.

    AntwortenLöschen
  14. "Sie verklären die Geschichte zu einer russischen Heldensaga und haben nie gelernt, wie man der Opfer einer grausamen Diktatur angemessen gedenkt."
    - Ja! Wir Deutschen aber oder wie? Naja, das glaubt er vermutlich wirklich.

    "So geht Erinnerungs-Kultur in Russland - angesichts von mindestens drei Millionen Toten der stalinistischen Säuberungen."
    - Ja, schon klar, nur, wo bleibt sein Dank? Immerhin hat, bei all dem Übel was Stalin auch vollbracht hat, Die Sowjetunion unter seiner Führung den deutschen Faschismus besiegt, bzw. die Hauptlast dabei getragen, das ist ja mittlerweile alles Vergessen, ist ja auch einfach, da man immer noch die USA hat auf die man die Dankbarkeit projizieren kann, die ja sein muss, weil man im Gegensatz zu den Untermenschen des Ostens ja vorbildlich seiner Geschichte gedenkt.

    "Die Nachtwölfe schwenken gern russische Fahnen mit dem Konterfei Josef Stalins - des nach Adolf Hitler mörderischsten Diktators des 20.Jahrhunderts""
    - Touché, man muss dem Autor zu Gute halten, dass er Stalin nicht noch vor Hitler setzt.

    Und ganz toll, dass der Kommentar kommt, NACHDEM die "Nachtwölfe" die zahlreichen ihnen in den Weg gelegten Hindernisse überwunden haben, diverse Einreiseverweigerungen etc etc.
    Am Ende haben es ein paar von Ihnen doch geschafft, man kann davon ausgehen, dass es dem Autor lieber gewesen wäre hätten sie es nicht geschafft, also verfasst man so einen gönnerhaften Kommentar. Aber Recht hat er, die ganze Angelegenheit ist so lächerlich, dass man sie eigentlich kaum beachten müsste, würden sich die polnischen und deutschen Behörden so lächerlich und kleinkariert verhalten in ihrer anti-russischen Attitüde. Man hätte sonst von diesen paar Bikern überhaupt nichts mitbekommen. Ausser bei Russia Today vielleicht, aber das ist ja Bäh.

    Herr Watzke würde heute im Faschismus leben, hätte es nicht die Russen gegeben, die unter dem Opfer von Millionen Soldaten und Zivilisten den deutschen Hitlerfaschismus niedergerungen hätten. Aber so wie der Herr schreibt, hätte er sich im deutschen Propagandaministerium auch wohl gefühlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es dir gut tut, dann sprich dich ruhig aus...

      Löschen