Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Montag, 26. Oktober 2015

"Die Debatte sollte wo anders geführt werden." oder Müllers Stellvertreter verweigert eine Diskussion über Wolfgang Liebs Weggang bei den NachDenkSeiten

Immer wieder stellt Jens Berger  NachDenkSeiten-Artikel bei seinem Polit-Blog Spiegelfechter zur Diskussion.
Gestern nun schlug ein Stammkommentator beim Spiegelfechter vor, den Weggang von Wolfgang Lieb (Mitbegründer der NachDenkSeiten und ehemaliger Freund und Partner von Albrecht Müller) als Open-Thread zur Diskussion zu stellen.
Heute Morgen antwortete der Spiegelfechter-Gründer und Stellvertreter von Albrecht Müller darauf wie folgt:

 
  

"Lieber a^2,
das geht aus m.E. verständlichen Gründen nicht. Ich bin Mitarbeiter der NachDenkSeiten und da die “SF-Gemeinde” das natürlich nicht “sachlich und solidarisch” debattieren wird, würde das in einer “Schlammschlacht” ausarten. Daran habe ich verständlicherweise kein Interesse. Die Debatte sollte wo anders geführt werden.  Sorry"  (Jens Berger, Albrecht Müllers Stellvertreter)

 
Derweil wird bei der von NachDenkSeiten häufig und wohlwollend verlinkten "Ständigen Publikumskonferenz", deren Vorsitzende Maren Müller ist, Wolfgang Lieb als "U-Boot" und als einen Mann beschrieben, den man nicht mehr ernst nehmen könne und der versuche, Albrecht Müller "in die Querfrontlinie zu schieben".  Maren Müller ist auch Autorin beim Hetz-Blog Propagandaschau.

Maren Müller, "Ständige Publikumskonferenz",
bei RT Deutsch über öffentlich-rechtliche Medien

 

Kommentare:

  1. Beim Spiegelfechter überWolfgang Lieb:
    "Die Angst des JB vor sachlicher Kritik … denn die sogenannten Schlammschlachten sind hier ja gerade gewollt. Das zeigt die Erfahrung.

    Also aus meiner Sicht, ist der Text von Lieb eindeutig.

    Es gab einen Konsens. Der wurde von Seiten AM und JB beendet. wenn zwei eine Einigung hatten, kann das nicht so einfach geändert werden, wenn dann aber ein dritter ins Boot geholt wird, kann eine Seite ein Übergewicht bilden um den Konsens zu beenden. So wird dann einer ausgebootet.

    Klar das dieses Thema dann hier nicht breit getreten werden soll." (Rainer N.)

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/132383/pegida-verbieten#comment-405221

    Dieser Kommentar von Rainer N. (von 10:14 Uhr) ist vom ängstlichen Spiegelfechter und Müller-Stellvertreter bereits gelöscht worden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist ein Trauerspiel...

      Löschen
    2. "Dieser Tage geraten Weltbilder ins Wanken"...

      Löschen
    3. Wenn Jens Berger nicht diskutieren lassen will, was will er dann mit dem Spiegelfechter? Nur Werbeeinnahmen und Spendengelder generieren?

      Löschen
    4. Nur Werbeeinnahmen und Spendengelder generieren?
      Wieviele Jahre haste nu gebraucht, um dat endlich mal zu kapieren?!

      Löschen
    5. Und Werbung für das eigene Buch.

      Löschen
  2. Charlie meint:
    "Die Nachdenkseiten - ob nun mit oder ohne Lieb - sind und waren kein Teil der antikapitalistischen Bestrebungen - und werden es auch in Zukunft mit Figuren wie Müller, Berger, Jebsen oder Elsässer nicht sein. Es ist Herrn Lieb zwar hoch anzurechnen, dass er sich den offensichtlichen Anbiederungsversuchen Müllers in Richtung diffuser "Friedenswächter", die gerne im nationalistischen, antisemitischen Brei fischen, hiermit widersetzt - zu einem antikapitalistischen "Kämpfer" macht ihn das aber noch lange nicht."
    http://narrenschiffsbruecke.blogspot.ch/2015/10/willy-brandt-arena-absurde-schaukampfe.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag diesen "Vietcong" gegen den böhsen Kapitalismus (ich sehe das bekanntlich gaaanz anders), auch und besonders dann, wenn er gegen das Eso-Blog von Konstantin Wecker (weltnetz.tv) wütet.

      Löschen