Über dieses Blog:


Ich dokumentiere hier die Journalistenhatz der NachDenkSeiten und des weltnetz.tv - und deren Umfeld.

Albrecht Müller veröffentlichte am 21. März 2014 in den NachDenkSeiten eine Liste mit Journalisten. Er forderte seine Leser dann auf, die Namen dieser Journalisten zu verbreiten und deren Glaubwürdigkeit "im Mark" zu erschüttern.
Namentlich erwähnt wurden auf dieser Liste folgende Journalisten: Josef Joffe (Zeit), Matthias Naß (Zeit), Marc Brost (Zeit), Stefan Kornelius (Süddeutsche Zeitung), Claus Kleber (ZDF), Peter Frey (ZDF), Kai Diekmann (Bild), Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Michael Stürmer (Welt.)

Albrecht Müller wörtlich: "Nennen Sie Namen. Denn die laufende Agitation ist nicht namenlos. Sie wird von Personen organisiert und getragen. Die Glaubwürdigkeit dieser Personen muss im Mark erschüttert werden."
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21155

Diese Medienverächtlichmachung (gepaart mit der Verteufelung - z.B. Wolfgang Schäuble als der "Leibhaftige" - von Politikern) ist eine brandgefährliche Entwicklung. Hinzu kommt, dass die NachDenkSeiten eine Kooperation mit dem weltnetz.tv verkündet haben.
"Dieter Böhm betreibt neben dem Thüringer Lokalsender [Salve TV] auch das Nachrichtenportal weltnetz.tv, dessen Domain auf Böhm registriert ist. Weltnetz.tv bezeichnet sich als „Plattform für linken Journalismus“, einem Journalismus in dem Herrscher wie Syriens Bashir al-Assad, Russlands Vladimir Putin oder Venezuelas Maduro als Verbündete gelten. Israel und die USA dagegen erscheinen auf dem Portal als Ausgeburten des Bösen." (localtimes-erfurt.de)
http://localtimes-erfurt.de/kalter-krieg-bei-salve-tv-ein-nachtrag/

Sonntag, 4. Oktober 2015

Zitate von Ikonen der "Gegenöffentlichkeit"

 
 
 
 
 
Anlässlich der Preisverleihung des "Kölner Karls-Preises 2014" an Evelyn Hecht-Galinksi, hielt kein "Geringerer" als Ken Jebsen die Laudatio. Anschliessend hielt Werner Rügemer (Pleisweiler Gespräche 2015) eine längere Rede. Diese Rede als israelunfreundlich zu bezeichnen, ist noch stark untertrieben...:
 
 
 
 
 


Kommentare:

  1. Beachten Sie bitte die neue Rubrik "Zitate"

    AntwortenLöschen
  2. Burks:
    " Die DDR war meines Erachtens nur in den Anfangsjahren sozialistisch. Sie hat sich selbst ruiniert. Der Klassenfeind war nicht schuld."
    https://www.burks.de/burksblog/2015/10/03/das-wird-man-am-3-oktober-noch-sagen-duerfen

    Das sieht die rote Mechthild aber gaaanz anders...

    AntwortenLöschen
  3. "In Jerusalem hat erneut ein Palästinenser einen Israeli niedergestochen. Das jugendliche Opfer sei verletzt worden und in ein Spital gebracht worden, teilten die Behörden am Sonntag mit. Der palästinensische Angreifer sei von der Polizei erschossen worden.

    Weniger als zwölf Stunden zuvor hatte ein Palästinenser in Jerusalem zwei Israelis erstochen und mindestens zwei weitere verletzt. Auch hier wurde der Angreifer von der Polizei erschossen. Zu dieser Tat bekannt sich die radikale Palästinensergruppe Islamischer Dschihad.
    [...] Die Palästinenserbewegung Hamas begrüsste den tödlichen Angriff dagegen als «heldenhafte Tat des Widerstands», der Islamische Dschihad sprach von einer «Antwort auf die terroristischen Verbrechen» Israels gegen die Palästinenser. Hamas-Mitglied Machmud Sahar hatte die Palästinenser zuvor am Samstag dazu aufgerufen, zu den Waffen zu greifen und den Tempelberg zu «verteidigen»."

    http://www.nzz.ch/international/naher-osten-und-nordafrika/israel-sperrt-jerusalemer-altstadt-fuer-palaestinenser-1.18624205

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In den Schulen der palästinensischen Autonomiebehörde wird seit Jahren die Vernichtung der Juden propagiert!

      Später am Tag wurde südlich von Nablus ein jüdisches Ehepaar aus Neria vor den Augen ihrer Kinder von einer Terrorgruppe, die zum bewaffneten Teil der Fatah gehört, in ihrem Auto erschossen.

      Zwei Tage später, am 3. Oktober 2015 wurde in Jerusalem ein 15-jähriger Jude niedergestochen. Am selben Tag wurden an einen anderen Ort in Jerusalem auf offener Straße Juden abgestochen. Einige hatten ihre Kinder dabei. Eine junge Mutter quälte sich blutend und schwer verletzt mehrere hundert Meter durch die Gassen Jerusalems, bis sie auf ein paar Polizisten traf. Zwei Männer, darunter ein Vater eines zwei Jahre alten Kindes, starben."

      http://tapferimnirgendwo.com/

      Löschen
  4. Herbert Müller:
    "Ein weiterer kleiner, aber deutlicher Hinweis auf Albrecht Müllers Hang zu Verschwörungstheorien: Die Süddeutsche Zeitung publizierte am 29. September in ihrer täglichen Presseschau die Meinung von The Times über Putin. Die reden darin von Putins "Verbrechen" in Bezug auf die Ukraine. So weit, so banal, eine Presseschau halt. Was macht Müller daraus? Das hier:

    "Hier versteckt sich die Süddeutsche Zeitung hinter dem prominenten britischen Blatt."

    Soll heißen: Sie selber trauen sich (noch) nicht so richtig und schicken deshalb die Times vor. Dass das einfach die Meinung einer anderen Zeitung ist, die in einer Presseschau gebracht wird, es sich also um einen alltäglichen Vorgang in einer pluralistischen Medienlandschaft handelt, kommt dem Mann nicht in den Sinn. Er ist von Sinnen.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=27777#more-27777

    Ich habe es schon einmal irgendwo geschrieben: Wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich davon ausgehen, dass Müller von der CIA bezahlt wird. Besser kann man die Linke nicht der Lächerlichkeit preisgeben, als es dieser Kamerad macht.
    Im übrigen meint Müller in dem Artikel noch, es gebe keine Belege für seine Querfrontaktivitäten. Die gibt es haufenweise, aber er checkt es in seiner penetranten Selbstverliebtheit vermutlich wirklich nicht."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10206571904474975&id=399345493554860

    Sehe ich ganz ähnlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Albrecht Müller ist der Meinung, dass Journalisten des Deutschlandfunks in den USA einer Gehirnwäsche unterzogen worden sind. Albrecht Müller liess diese Behauptung in seinem Artikel "Die US-nah organisierte Gleichschaltung wichtiger Leitmedien (Teil II zur Putin- Rede, Ukraine, etc.)" durch einen Leserbriefschreiber vorbahnen und schob dann die Gehirnwäsche von Journalisten bei der ARD und dem ZDF bestätigend nach:

      "Die Einbindung von Journalisten findet auf vielfältige Weise statt – durch Verknüpfung mit den aufgeführten Institutionen. Darüber hinaus aber auch durch die Tätigkeit als Korrespondenten, vor allem in den USA und in Brüssel. Ein Leser der NachDenkSeiten, dem ich Anregungen für diesen Artikel verdanke, schreibt:
      „Mir fiel auf, dass durch das bekannte Rotationsprinzip nach kurzzeitigen Aufenthalt in USA plötzlich ein anderer “Zungenschlag” zu vernehmen war, der anderswo als Gehirnwäsche gebrandmarkt wird.“ Er hat das beim Deutschlandfunk beobachtet. Man kann es bei der ARD und beim ZDF beobachten." (Albrecht Müller)


      Albrecht Müller macht genau das, was er anderen Leuten vorwirft.

      Löschen
  5. Konstantin Wecker (auch weltnetz.tv wie Albrecht Müller und Diether Dehm):
    "Eine Tür ist geöffnet zur Revolution, zum längst fälligen Widerstand gegen eine wahnwitzige, neoliberale Ideologie, die wie ein bösartiger Moloch in blindem Wachstums-Fanatismus mit permanenten Kriegen und Umweltverwüstung gefüttert werden muss und überall verbrannte Erde zurücklässt.
    Wir müssen nun einen Fuß in diesen Türspalt stellen, damit sie nie wieder zuschlägt.
    Viele Menschen haben zur Zeit Angst und es wird diese Angst von verantwortungslosen PolitikerInnen auch bewusst geschürt. Gerne mit Falschinformationen und reißerischen Parolen..."

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1185242391493124&id=111564412194266

    Revolution à la Albrecht Müller und weltnetz.tv - na dann gute Nacht...!

    AntwortenLöschen
  6. Heinz bei Nazienkel:
    "Ich verfolge die NDS seit ca. 2007 und das Schwarz-Weiss-Denken war schon damals ausgeprägt. Damals ging es ihm noch in erster Linie um sozial- und wirtschaftspolitische Themen, von denen er als Ökonom ja Ahnung hat. Heute scheint er sich völlig in einem paranoiden Weltbild verstrickt zu haben.
    Bereits 2013 hat Ralf Schröder in konkret Müllers Weltbild analysiert:
    “Strukturiert wird Müllers Analyse durch den stockreaktionären und in der hiesigen Kollektivpsyche fest verankerten Grundgedanken, das Eigene, das Authentische, das Gewachsene sei fortwährend durch Äußerliches bedroht.”
    Müllers Weltbild erinnert an Heimatfilme der 50er Jahre. Auf der einen Seite die ländliche Idylle, auf der anderen Seite das von außen kommende Böse, dass diese Idylle zerstören will.
    Max Brym hat diesen Koloniequatsch auch treffend zerlegt:
    “Die angebliche „Kolonie Deutschland“ hat weite Teile Europas kaputt konkurriert. Wer all dies ignoriert und stattdessen das ‘US Empire’ als Gegner betrachten hat von Kapitalismuskritik und Analyse des Imperialismus nicht das Geringste verstanden. Letztendlich landen diese Kräfte bei nationalen Einheitsfronten, Querfronten und abstrusen Verschwörungstheorien. ”
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnews%5Bswords%5D=brym%20kolonie&tx_ttnews%5Btt_news%5D=46588&tx_ttnews%5BbackPid%5D=65&cHash=5a5fb10c35 "


    https://nazienkel.wordpress.com/2015/10/01/die-einfache-weltsicht-eines-verbitterten-alten-mannes/comment-page-1/#comment-385

    Eigentlich müsste man mit Albrecht Müller Mitleid haben...

    AntwortenLöschen
  7. David Vickrey:
    "A great playwright sadly gone senile: Rolf Hochhuth wird auf der COMPACT-Konferenz den NATO-Austritt fordern https://www.compact-online.de/?p=68162 "
    https://twitter.com/DavidVickrey1/status/650615333003350016

    Nicht nur Rolf Hochhuth...

    AntwortenLöschen
  8. Christine Buchholz (Die Linke):
    "Kundus wirft Schlaglicht auf gescheiterte Strategie des Westens."
    https://twitter.com/ch_buchholz/status/650273990766936064

    Öhm... ja. Man zog zu früh ab. Frau Buchholz hat recht!

    AntwortenLöschen
  9. "Es steht die dringende Vermutung im Raum, dass Daniel Kottmair der geistige Vater der Sockenpuppe Dokumentor aka Dok ist. In seiner bürgerlichen Tätigkeit als Linux-Redakteur, verwendet er die verblüffend ähnlichen Namen Dkottmair und Dko."
    http://propagandaschau.blogspot.ch/p/team-propagandaschau-daniel-dokmair.html

    Daniel Kottmair kommentiert häufig auf FB der NachDenkSeiten. Schliesslich ist Dok ein grosser Fan von Albrecht Müller, wie auch Ken Jebsen.

    AntwortenLöschen
  10. "Jens Berger
    Ankündigung: Facebook-Freunde, die meine Timeline mit Jubelarien über die russischen Luftschläge in Syrien vollpesten, schmeiße ich ohne Vorwarnung aus meiner “Freundes”-Liste."


    Chapeau - kann ich da nur sagen!
    Das Spiegelfechter-Stammkommentariat tobt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Köstlich, wie der verbale Totschläger Lars S. die russischen Bomben schönredet. Wahre Salto mortales...

      Löschen
    2. Das Spiegelfechter-Stammkommentariat tobt...

      Häh? Welches Stammkommentariat denn? Das hat sich doch schon längst aus dem Staub gemacht!
      Rechts vom Berger gibts nur noch Söder und der Wellbrock schwaffelt nur dummes Denkfunk Querfrontzeug. Dazwischen geistert als Mod dieser völlig bescheuerte Ulrich Fiege, auch so ein Nachdenkseiten-Gesprächszirkel Leiter, durch den Thread und vergrätzt auch noch den letzten gutmeinenden Kommentator mit seinem Dummgeschwallere.
      Übriggeblieben sind nur ein paar Bekloppte, die immer noch nicht gemerkt haben, dass Spiegelfechter.com schon seit längerem nur noch einen Aufguß von widergekäutem Mainstream Medien darbietet.

      Löschen